Der neue Bußgeldkatalog – was sich ändert

Der neue Bußgeldkatalog – was sich ändert

Seit dem 1. Mai. 2014 gelten neue Strafen bei Missachten der Verkehrsregeln, sodass ein neuer Bußgeldkatalog herausgekommen ist. Auch der Name hat sich geändert: das Verkehrszentralregister (VZR) wird zu Fahreignungsregister (FAER). Es gibt nun nur noch maximal 8 Punkte, die man in Flensburg sammeln kann bzw. mit 8 Punkten ist der Führerschein erst einmal weg. Früher wurde die Fahrerlaubnis erst bei 18 Punkten eingezogen. Dadurch soll das System vor allem übersichtlicher und verständlicher werden. Einen Punkt soll man wirklich nur bekommen, wenn ein gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr getätigt wurde. Im neuen Bußgeldkatalog wurden die Bußgelder dafür erhöht.

Grundlegende Änderungen

Es hat sich einiges geändert im Vergleich zum alten Bußgeldkatalog. Verwarnungsgelder können nun maximal 55 Euro betragen. Früher betrug dieses nur maximal 35 Euro. Die Bußgelder beginnen daher bei 60 Euro.

Neuer Bußgeldkatalog: Das alte versus das neue Punktesystem

 

Alter Bußgeldkatalog: Punkteverteilung Neuer Bußgeldkatalog: Punkteverteilung
1-4 Punkte: bei einer Ordnungswidrigkeit 1 Punkt bekommt man bei einer Ordnungswidrigkeit
3-4 Punkte: Ordnungswidrigkeit mit Regelfahrverbot. 2 Punkte bekommt man bei groben Ordnungswidrigkeiten bzw. schweren Verstoß und Straftaten. Es ist mit einem Fahrverbot von bis zu drei Monaten zu rechnen.
5-7 Punkte: bei Straftaten. Die Fahrerlaubnis wird entzogen 3 Punkte bekommt man bei Straftaten. Die Fahrerlaubnis wird entzogen.

 

Neuer Bußgeldkatalog: Beispiele

Für diese Verstöße muss man ein Bußgeld zahlen und man bekommt einen Punkt:

Alter Bußgeldkatalog Neuer Bußgeldkatalog
Mit 17 Jahren ohne Begleitung fahren 50 Euro 70 Euro
Verstoß gegen Winterreifenpflicht 40 Euro 60 Euro
Mit Handy während der Fahrt telefonieren 40 Euro 60 Euro
Fahren ohne Zulassung 50 Euro 70 Euro
Kinder nicht gesichert 40 Euro 70 Euro

Die folgenden Verstöße werden mit zwei Punkten bestraft und es besteht die Gefahr ein Fahrverbot zu erhalten.

Neuer Busgeldkatalog 2014

Geschwindigkeitsüberschreitungen werden härter bestraft als zuvor

  • ➙ Ampel missachtet und dabei den Verkehr gefährdet

  • ➙Geschwindigkeitsüberschreitung der Höchstgeschwindigkeit innerorts ab 31 km/h (Fahrverbot)

  • ➙Geschwindigkeitsüberschreitung der Höchstgeschwindigkeit außerorts ab 41 km/h (Fahrverbot)

  • ➙Mehr Informationen über die Strafe bei Geschwindigkeitsüberschreitung der Höchstgeschwindigkeit gibt es hier.

Drei Punkte und eine Führerscheinentziehung drohen bei den folgenden Vergehen:

  • ➙Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort

  • ➙Unterlassene Hilfeleistung

  • ➙Straßenverkehrsgefährdung durch Alkohol- und Drogeneinfluss

Einen ausführlichen Bußgeldkatalog gibt es auf dieser Seite.

 

Tilgungsfristen der Punkte

Die Punkte bauen sich seit dem 1. Mai starr ab. Das bedeutet, dass diese unabhängig von neuen Punkten, nach einer gewissen Zeit gelöscht werden. So verschwinden nach einem Jahr Ordnungswidrigkeiten mit einem Punkt. Nach fünf Jahren verschwinden 2 Punkte, die durch eine Ordnungswidrigkeit oder eine Straftat zustande gekommen sind. Ganze 10 Jahre muss man warten bis Straftaten mit drei Punkten verschwinden. Nachdem die Punkte gelöscht wurden, bleibt eine Überliegefrist von einem Jahr bestehen. Das bedeutet, dass die Eintragung noch ein Jahr im Register gespeichert bleibt, obwohl die Punkte gelöscht wurden.

Neuer Bußgeldkatalog: Hier gibt es keine Punkte mehr

Neue Änderungen im Punktesystem

Neuer Bußgeldkatalog: Neues Punktesystem und höhere Bußgelder

Früher wurden Punkte auch für Verstöße im Straßenverkehr vergeben, die die Sicherheit im Verkehr nicht unmittelbar beeinflussen. Für diese Verstöße gibt es nun keine Punkte mehr, jedoch erhöhte Bußgelder. So muss man jetzt 80 Euro anstatt der vorherigen 40 Euro dafür zahlen, wenn man ohne eine Plakette in einer Umweltzone fährt. Ein fehlendes Kennzeichen wird mit 60 Euro bestraft (vorher 40 Euro). Wenn ein LKW an einem Sonntag oder an einem Feiertag unterwegs ist, wird dies mit 570 Euro betraft. Das ist eine Erhöhung von 190 Euro.

Man kann jederzeit nachfragen, wie sein Punktestand im Moment ist. Dies ist jedoch nur postalisch und mit einer beglaubigten Unterschrift bzw. einer Kopie der Vorder- und Rückseite des Ausweises möglich.

 

Umrechnung der alten Punkte in das neue Punktesystem

Die alten Punkte wurden in das neue System umgerechnet, wie man hier sieht:

Alter Bußgeldkatalog Neuer Bußgeldkatalog
1-3 Punkte 1 Punkt
4-5 Punkte 2 Punkte
6-7 Punkte 3 Punkte
8-10 Punkte 4 Punkte
11-13 Punkte 5 Punkte
14-15 Punkte 6 Punkte
16-17 Punkte 7 Punkte
18 Punkte 8 Punkte

 

Neuer Bußgeldkatalog: Punkteabbau ist auch hier möglich

Wenn man zwischen eins und fünf Punkte hat, kann man einen Punkt nach dem neuen System abbauen. Dies ist jedoch nur einmal innerhalb von fünf Jahren möglich und ein solch freiwilliges Seminar kostet ungefähr 400 Euro.

 

Weitere Artikel rund um das Auto:

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>